Software will save the European economy

Published today in Les Echos, Patrick Joubert discusses the ever increasing need for Europe to improve their digital know-how if they wish to compete with US and Asian software giants. The digital revolution is here and expertise in the automotive and chemical industry is no longer sufficient.

This article was originally published in French, which you can read here. You can also find a German translation below 🙂

On 18 May, Chancellor Angela Merkel urged German economic and industrial players to quickly get to grips with digital know-how in order to maintain the dominant position of German industries. The Chancellor, who is about to leave office, is building her legacy by calling on Germans to address a critical issue for the country's continued growth and economic independence in the decades to come. 

“The car of the future is more of a digital project”. The Chancellor knows how to use words close to the hearts of the Germans, by invoking the all-powerful automobile industry. Germany's manufacturing excellence enabled it to become a major economic power in just a few years. However, in recent years, a poor grasp of digitalisation has eroded this dominance. 

Know-how in the automotive, chemical or electrical industries is no longer sufficient on its own. In the digital age, software in manufacturing processes and finished products is becoming a critical if not central aspect of performance. This new industrial revolution, known as Industry 4.0, the automation and acceleration of traditional industrial practices using new digital technologies, has shaken up the traditional European factory. New American and Asian competitors have entered the market and threaten to turn Europe into an assembly line for digital giants. In Germany, France and the rest of Europe, this could threaten our economic independence and our ability to retain control of the value, knowledge and jobs created in our countries.

“We are in a race with those from the digital world”. According to Angela Merkel, this competition can still be won, “but we have to act quickly”. The chancellor's vision is perfectly clear: digitalisation is reshuffling the cards of the great economic chessboard and Germany must be able to produce software with the same performance as it does in the industries that generate its wealth. 

The threat is real for Germany, as Tesla sets up its first European factory in German territory, thus taunting German engineers. This is symbolic for this traditional industry, which has been shaken up by Elon Musk, who has proved that software can become the core element of the product.

If Europeans are in a bad position today, it is because software expertise has fallen behind. The European industry has not been able to adapt its pace and is not yet able to build high quality software at the necessary speed. The decline in our competitive advantage is significant, while Silicon Valley holds an unparalleled culture of risk-taking and exploration that allows it to create new innovative solutions with agility. Yet, this agility does not come at the expense of performance, as Silicon Valley leaders manage to share high-quality software with the world. Europeans do not yet have this industrial approach to software quality and we lament the lack of reliability, ergonomics and maintainability of software 'made in Europe'.

With this in mind, European leaders and business leaders hold the power to direct Europe's rich resources in the right direction and to drive the need for flexibility and manufacturing competitiveness in the software sector, in order to strengthen their position against the larger economic powers.

The unique assets that France can bring to the table are evident. As the 5th largest software producer in the world, the French Touch is also reflected in our software expertise: our economy stands out thanks to the very high level of skills that students leave our universities with. “French engineers adapt much more quickly to new technologies. They have the tools to understand” said Pierre Baylet, Director of Development at the Institut Mines-Télécom. We also benefit from numerous synergies between the public and private sectors, which allow us to put our expertise to use in supporting the country's economic success. Finally, France has remained an attractive territory for investors, who today feed an extremely dynamic ecosystem of start-ups. 

Why, then do we have the persistent impression that quality, innovation and speed of execution are irreconcilable terms when it comes to French production? The large CAC 40 companies seem to have difficulty adapting to this new pace imposed by digitalisation. However, there are many European innovations in the field of software production tools. It is up to us to ensure that we do not let foreign economies absorb them and use them to their advantage. After brain drain, it is tool drain that we must fear the most.

Today, in order to maintain our position in relation to leading players, the mission is clear: to accompany the software industry in its industrial revolution and to produce high-quality, innovative applications at speed. It is essential to reach a stage where a zero-defect approach to software is not the exception, but the rule, as the automotive industry did 30 years ago. And this mission is more likely to be achieved through European cooperation than by working individually. Our country pales in comparison to the Asian and American giants if it goes it alone. European cooperation seems to be the keystone in this race for software quality in order to strengthen all industries during this era of digitalisation.

France can be the leader of this revolution and create the software that will strengthen the position of the European economy in this first half of the century, starting with the built-in applications of the luxurious German sedans that the Chancellor is so proud of...

------------

Am 18. Mai forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel die deutschen Wirtschafts- und Industrie Akteure auf, sich schnell digitales Know-how anzueignen, um die dominante Stellung der deutschen Industrie zu erhalten. Die Bundeskanzlerin, die kurz vor ihrem Ausscheiden aus dem Amt steht, baut ihr Vermächtnis auf, indem sie die Deutschen auffordert, ein kritisches Thema für das weitere Wachstum und die wirtschaftliche Unabhängigkeit des Landes in den kommenden Jahrzehnten anzugehen. 

"Das Auto der Zukunft ist eher ein digitales Projekt". Die Kanzlerin versteht es, die den Deutschen liebgewordenen Symbole zu nutzen, indem sie die allmächtige Automobilindustrie beschwört. Die Qualität der Produktion hat Deutschland in wenigen Jahren zu einer wirtschaftlichen Großmacht werden lassen. Aber in den letzten Jahren hat ein schlechtes Verständnis der Digitalisierung diese Stärke untergraben. 

Das Know-how in der Automobil-, Chemie- und Elektroindustrie reicht allein nicht mehr aus. Im Zeitalter der Digitalisierung wird Software, die in Fertigungsprozesse und fertige Produkte eingebettet ist, zu einem kritischen, wenn nicht gar zentralen Aspekt der Leistung. Diese neue industrielle Revolution, bekannt als Industrie 4.0, rüttelt die alte europäische Fabrik durch Automatisierung und Beschleunigung traditioneller Industriepraktiken mit Hilfe neuer digitaler Technologien auf..

Neue amerikanische und asiatische Herausforderer sind gekommen, um den Markt aufzurütteln und drohen, Europa in eine Montagehalle für digitale Giganten zu verwandeln. Dies könnte in Deutschland, Frankreich und dem Rest Europas unsere wirtschaftliche Unabhängigkeit bedrohen und unsere Fähigkeit, die Kontrolle über die auf unserem Territorium geschaffenen Werte, das Wissen und die Arbeitsplätze zu behalten.

"Wir befinden uns in einem Rennen mit denen, die aus der digitalen Welt kommen". Laut Angela Merkel kann dieser Wettbewerb noch gewonnen werden, "aber wir müssen schnell handeln".

Die Vision der Kanzlerin ist klar: Die Digitalisierung ändert die Gesamtanlage auf dem großen Wirtschafts-Schachbrett, und Deutschland muss in der Lage sein, Software mit der gleichen Leistung herzustellen, die es in den Industrien vorweist, die es reich machen. 

Die Bedrohung für Deutschland ist real, denn Tesla errichtet seine erste europäische Fabrik auf deutschem Gebiet und verhöhnt damit deutsche Ingenieure. Das ist symbolisch für diese traditionelle Branche, die von Elon Musk aufgerüttelt wurde, der bewiesen hat, dass Software zum Nervenzentrum des Produkts werden kann.

Wenn die Europäer heute schlecht dastehen, liegt das daran, dass ihr Software-Know-how zurückgeblieben ist. Die europäische Industrie hat mit diesem Tempo nicht Schritt gehalten und ist noch nicht in der Lage, qualitativ hochwertige Software mit hoher Geschwindigkeit zu erstellen. Die Verschlechterung des Wettbewerbsvorteils ist beträchtlich, wo doch das Silicon Valley über eine beispiellose Kultur der Risikobereitschaft und des Forscherdrangs verfügt, die es ihm ermöglicht, mit Agilität neue innovative Lösungen zu schaffen. Eine Agilität, die nicht auf Kosten der Leistung geht, denn die führenden Unternehmen des Silicon Valley sind in der Lage, hochwertige Software mit der Welt zu teilen. Die Europäer haben noch nicht diesen industriellen Ansatz zur Softwarequalität und wir beklagen die mangelnde Zuverlässigkeit, Ergonomie und Wartbarkeit von Software "made in Europe".

Vor diesem Hintergrund haben es die europäischen Staats- und Regierungschefs und die Unternehmer in der Hand, Europas reiche Ressourcen in die richtige Richtung zu lenken und die Notwendigkeit von Flexibilität und Fertigungskonkurrenz im Softwarebereich zu erkennen, um ihre Position gegenüber den großen Wirtschaftsmächten zu stärken.

Wir sehen die einzigartigen Vorteile, die Frankreich mitbringen kann. Als fünftgrößter Softwarehersteller der Welt erstreckt sich der französische Touch auch auf das Software-Know-how: die Wirtschaft zeichnet sich durch die hohen Kompetenzen aus, die aus den hohen Akademie Landschaft kommen. "Französische Ingenieure passen sich viel schneller an neue Technologien an. Sie haben die Schlüssel zum Verständnis. ", sagte Pierre Baylet, Direktor für Entwicklung am Institut Mines-Télécom. Außerdem profitiert Frankreich von zahlreichen Synergien zwischen dem öffentlichen und privaten Sektor, die es ermöglichen, das Wissen für den wirtschaftlichen Erfolg des Landes einzusetzen. Schließlich ist Frankreich ein attraktives Gebiet für Kapital geblieben, das heute ein äußerst dynamisches Ökosystem von Start-ups nährt. 

Warum haben wir also den hartnäckigen Eindruck, dass Qualität, Innovation und Schnelligkeit der Ausführung unvereinbare Begriffe sind, wenn es um die französische Produktion geht? Die großen CAC 40-Unternehmen scheinen Schwierigkeiten zu haben, sich an dieses neue, durch die Digitalisierung auferlegte Tempo anzupassen. Es gibt jedoch viele europäische Innovationen im Bereich der Software-Produktionswerkzeuge. Es liegt an uns, dafür zu sorgen, dass wir nicht zulassen, dass ausländische Volkswirtschaften sie absorbieren und zu ihrem Vorteil nutzen. Nach dem Brain Drain ist es der Tool Drain, den wir fürchten müssen.

Um unsere Position gegenüber den Großmächten zu behaupten, ist unsere Mission heute klar: die Softwareindustrie bei ihrer industriellen Revolution zu begleiten und schnell hochwertige innovative Anwendungen zu produzieren. Es gilt, ein Stadium zu erreichen, in dem der Null-Fehler-Ansatz bei Software nicht mehr die Ausnahme, sondern die Regel ist, wie es in der Automobilindustrie vor 30 Jahren der Fall war. Und diese Mission lässt sich eher durch europäische Zusammenarbeit als durch Einzelarbeit erreichen. Unser Land verblasst im Vergleich zu den asiatischen und amerikanischen Giganten, wenn es einen Alleingang macht. Die europäische Zusammenarbeit scheint der Grundstein für diesen Wettlauf um Softwarequalität zu sein, um alle Branchen in dieser Phase der Digitalisierung zu stärken.

Frankreich kann der Anführer dieser Revolution sein und die Software schaffen, die die Position der europäischen Wirtschaft in dieser ersten Hälfte des Jahrhunderts stärken wird. Angefangen bei den On-Board-Applikationen der luxuriösen deutschen Limousinen, die der ganze Stolz der Kanzlerin sind…

Sources:

https://bfmbusiness.bfmtv.com/01-business-forum/les-champions-du-logiciel-made-in-france-592023.html

https://www.bundesregierung.de/breg-fr/dossier/evenement-sommet-numerique-1915070

https://www.lesechos.fr/idees-debats/editos-analyses/voiture-du-futur-le-blues-des-ingenieurs-allemands-1316977



Green blobred blob